Beschreibung:

Länge: 32 cm
Gewicht: Männchen ca. 120-145 g
Gewicht: Weibchen ca. 150 g

 

Männchen: leuchtend grün, Oberrücken und Schultern schwarz, Flügeldecken scharlachrot, Mittelrücken und Bürzel blau. Schwanzfedern auf der Oberseite dunkelgrün mit gelben Spitzen, auf der Unterseite grau. Schnabel rötlich, Iris rotbraun, Beine gräulich.

 

Weibchen: matter grün, Rot auf den Flügeldecken weniger ausgedehnt, keine schwarzen Federn auf dem Rücken, Schwanzunterseite heller, Iris hellbraun, Schnabel heller als beim Männchen

 

Jungvögel: wie Weibchen, Iris dunkelbraun, Umfärbung ab ca. 1,5 Jahren, volle Ausfärbung der Männchen im 3. Lebensjahr.

 

Zucht: Bei einem harmonisierenden Paar gilt die Zucht als nicht sehr schwierig. Viele Züchter beschreiben allerdings, dass es ist nicht ganz einfach ist, ein harmonisierendes Paar zu finden.

Während der Brutzeit sollten die Paare alleine gehalten werden. Es sollten auch keine Rotflügelsittiche in benachbarten Volieren untergebracht sein. Es kann Probleme mit der Haltung von Prachtsittichen und Königssittichen in Nachbarvolieren geben.

In Brutstimmung jagt das Männchen das Weibchen nicht selten. Es muss darauf geachtet werden, dass er sie nicht bis zur Erschöpfung jagt. Während der Balz fächert das Männchen seine Flügel und ruft dabei. Kurze Zeit später füttert es das Weibchen und es kommt zur Verpaarung, meistens morgens oder nachmittags. Der Nistkasten oder der Naturstamm sollte Kletterhilfen ("Leitern") enthalten und schräg aufgehängt werden, um ein Zertreten der Eier oder der Jungvögel zu verhindern. Es sollten mehrere Nistmöglichkeiten angeboten werden. Nistkastenkontrollen können manchmal problematisch werden.

Das Weibchen brütet alleine und wird vom Männchen gefüttert.
Es kommt vor, dass sich das Männchen den Jungvögeln gegenüber aggressiv verhält, deshalb muss es gut beobachtet werden.