Beschreibung:
Länge: ca. 30 cm
Gewicht: Männchen ca. 95-120 g
Gewicht: Weibchen ca. 90-95 g

Ringgröße: 5,5 mm Ø

 

Männchen:

Der wildfarbene Rosellasittich besitzt ein buntes Gefieder. Kopf, Hals, Brust, und Unterschwanzdecken sind rot gefärbt, die Wangenflecken sind weiß. Das Gefieder am Bauch ist grüngelb zur Unterseite hin grün werdend. Die Rücken- und Flügelfedern sind schwarz mit gelben Säumen, die mittleren Flügeldecken sind schwarz und die unteren Flügeldecken und äußere Deckfedern sind blau gefärbt. Der Unterrücken grün. Die Schwanzfederoberseite ist dunkelblau, die äußeren Schwanzfedern sind hellblau und an der Spitze weiß. Der Schnabel ist grauweiß, die Iris dunkelbraun und die Beine graubraun.

Weibchen:

Die Weibchen sind matter gefärbt und häufig etwas kleiner als die Männchen. Auch Kopf und Schnabel sind meist zierlicher. Sie besitzen einen weißen Unterflügelstreifen.

Jungvögel:

Die Jungvögel sind noch matter gefärbt als die Weibchen, das Gefieder auf Kopf und Hals ist mehr grün als rot. Die volle Ausfärbung ist nach 18 Monaten erreicht.

 

Zucht: Die Zucht von Rosellas gilt als nicht schwierig. Das Paar sollte während der Brutzeit alleine gehalten werden, da das Männchen sehr aggressiv reagieren kann. Es kann auch dem Weibchen gegenüber aggressiv werden. Es sollten auch keine anderen Rosellas in der gleichen Voliere oder in einer Nachbarvoliere gehalten werden. Plattschweifsittiche in anderen Volieren dagegen können brutstimulierend wirken, da sie die Balzgesänge der anderen Sittiche hören können. Ein weiterer Vorteil ist, dass andere Zuchtpaare notfalls als Ammenvögel genommen werden können.

Es werden sowohl Nistkästen als auch Naturstämme angenommen. Das Weibchen brütet alleine und wird vom Männchen gefüttert. Die Jungvögel werden in den ersten Tagen nur vom Weibchen gefüttert, nach ca. 10-15 Tagen beteiligt sich das Männchen an der Fütterung. Nach Erreichen der Selbständigkeit sollte gut beobachtet werden, ob das Männchen aggressiv ihnen gegenüber wird. Falls ja, sollten die Jungvögel von ihren Eltern getrennt werden. Falls das Männchen friedlich ist und keine zweite Brut folgt können die Jungvögel noch eine Zeitlang bei ihren Eltern gelassen werden. Eine anschließende zweite Brut ist nicht selten.

Rosellas eignen sich gut als Ammenvögel für andere Plattschweifsittiche und andere größere Sittiche.