Zuchtpaar
Zuchtpaar

Beschreibung:
Länge: 40 cm
Gewicht: ca. 115-140g

 

Männchen: Der wildfarbene Halsbandsittich ist allgemein grün gefärbt. Gesichtsmaske, Unterseite, mittlere Flügeldecken und Unterflügeldecken sind grün mit einem gelben Anflug. Die Federn am Hinterkopf besitzen einen bläulichem Anflug. Das Halsband, Zügel sowie Kinn und Kehle sind schwarz, das Nackenband rosa gefärbt. Die Handschwingen, Armschwingen und Flügeldecken sind gelbgrün gefärbt. Die Schwanzfederoberseite ist grün, die mittleren Schwanzfedern sind bläulich gefärbt mit gelben Spitzen, die unteren Schwanzfedern sind oliv. Die beiden mittleren Schwanzfedern sind stark verlängert. Der Oberschnabel ist rot mit schwarzer Spitze, der Unterschnabel schwarz. Die Iris ist hellgelb und der Augenring ist organge. Die Beine sind gräulich gefärbt.

 

Weibchen: Die Weibchen ähneln den Männchen, bei ihnen fehlen allerdings das schwarze Halsband und die schwarzen Zügel. Das Nackenband ist grünlich und die mittleren Schwanzfedern sind kürzer als beim Männchen.

 

Jungvögel: Das Gefieder ist grün gefärbt, aber matter. Der Schnabel ist hellrosa, die Iris grauweiß. Die Umfärbung beginnt beim Indischen Halsbandsittich mit ca. 15-18 Monaten, die volle Ausfärbung ist nach ca. 32 Monaten erreicht. Beim Afrikanisichen Halsbandsittich (der hier beschriebenen Nominatform) finden Umfärbung und volle Ausfärbung später statt als beim Indischen Halsbandsittich.

 

Ringgröße: 7,0 mm Ø

 

Zucht: Während der Brutzeit sollten die Paare alleine gehalten werden. Das Weibchen brütet fest und wird vom Männchen gefüttert. Halsbandsittiche sind Nistkastenkontrollen gegenüber normalerweise nicht sehr empfindlich. Bei der Zucht in einer Außenvoliere sollte der Schutzraum bei kalten Temperaturen (unter 5° C) geheizt werden, da das Weibchen die Jungvögel im Alter von ca. 3 Wochen nicht mehr jede Nacht wärmt und sie sehr kälteempfindlich sind.