Zuchtpaar
Zuchtpaar

Beschreibung:
Länge: 19 cm
Gewicht: ca. 45-50 g

 

Männchen: Das Gefieder des wildfarbenen Bourkesittichs ist auf der Oberseite bräunlich gefärbt. Die Federn auf Brust und Bauch sind rosa mit bräunlichen Säumen. Stirnband, Schultern, Unterflügel, Unterschwanzdecken, Schenkel und Flanken sind blau, die Flügel und mittleren Schwanzfedern grauoliv gefärbt. Die äußeren weißen Schwanzfedern sind blau umsäumt. Der Schnabel ist hornfarben, die Iris braun und die Beine graubraun.

 

Weibchen: Die Weibchen sind etwas matter gefärbt, das blaue Stirnband fehlt ihnen. Dafür besitzen sie einen weißen Flügelstreifen.

 

Jungvögel: Die Jungvögel ähneln den Weibchen, sind aber noch etwas blasser. Die volle Ausfärbung ist nach ca. 4-6 Monaten erreicht.

 

Ringgröße:3,8 mm Ø

 

Zucht: Bourkesittiche sind brutfreudige Vögel und recht leicht zu züchten. Sie können während der Brutzeit mit anderen friedlichen Vögeln zusammengehalten werden (wenn diese die Brut nicht stören, wie es z.B. Wellensittiche häufig tun). Die meisten mir bekannten Züchter bevorzugen aber die paarweise  Haltung oder die Haltung in der arteigenen Gruppe.

Das Weibchen brütet alleine und wird außerhalb des Nistkastens vom Männchen gefüttert. Nistkastenkontrollen sind normalerweise unproblematisch.

Bourkesittiche ziehen ihre Jungen normalerweise zuverlässig auf. In den ersten Tagen nach dem Schlupf füttert fast nur das Weibchen, später beteiligt sich oft auch das Männchen an der Fütterung. Nach dem Ausfliegen werden die Jungvögel bis zur Selbständigkeit überwiegend vom Männchen gefüttert. In großen Volieren sollte wegen des schnellen Fluges der Jungvögel in der ersten Zeit ein geradliniger Flug verhindert werden, um Verletzungen zu vermeiden. Das wird z.B. durch Aufhängen von Reisig oder Schilfmatten erreicht. Meistens findet eine zweite Brut statt, wenn die Jungvögel selbständig werden oder die Selbständigkeit erreicht haben, seltener schon früher, aber auch das kommt vor.